Ludwigsluster Schlosskonzerte 2022


 

Samstag, 10. Dezember 2022, Weihnachtskonzert 15.00 Uhr - Stadtkirche Ludwigslust

 

"Kammermusikalische Klänge zum Advent"

mit dem Kammerblasorchester der Hochschule für Musik und Theater Rostock

 

Das Kammerorchester aus Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik und Theater Rostock überzeugt durch musikalische Vielfalt und Harmonie mit seinen Blech- und Holz- blasinstrumenten. Gepaart mit einem abwechslungsreichen Programm stehen die Musiker außerdem für Spielfreude, Leidenschaft und die Erkundung neuer Räume und Einflüsse. Ein sehr lebendiger Umgang mit dem Bereich der Kammermusik bietet für Jung und Alt gleichermaßen interessante Angebote.

Das Repertoire ist vielfältig und abwechslungsreich. Erarbeitet und aufgeführt werden sinfonische Programme und Solokonzerte sowie Oratorien und Opern. Auf diese Weise lernen die Studierenden praxisnah ein breites Spektrum der Konzert- und Opernliteratur verschiedener Epochen und Stile kennen und werden auf ihr späteres Berufsleben als Musikerinnen und Musiker vorbereitet.

Es erklingen musikalische Auszüge aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“, Tschaikowskis „Nussknacker“ und vieles mehr. Durch konsequente Probearbeit werden die musikalischen Leistungen der einzelnen Musikerinnen und Musiker gesteigert. Regelmäßige Konzerte vor Publikum soll auch die Performance bei Auftritten verbessern.

 


Samstag, 7. Januar 2023, um 18 Uhr - Stadthalle Ludwigslust

 

Meisterhaftes von Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven mit Florian Heinisch 

 

Florian Heinisch, in Bachs Geburtsstadt Eisenach zur Welt gekommen, begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierunterricht. Sein außergewöhnliches Talent hat der Pianist von seiner Großmutter Barbara Heinisch, die – damals eine Seltenheit – als Organistin tätig war.

Florian Heinisch war bereits in namhaften Konzertsälen wie der Wigmore Hall, der Tonhalle Düsseldorf, dem Konzerthaus Berlin, dem Concertgebouw Amsterdam und der Salle Cortot Paris zu Gast.

Mit einem Programm, das unter anderem die berühmte „Hammerklaviersonate“ von Beethoven enthielt, gab er sein umjubeltes Debütkonzert in der Hamburger Elbphilharmonie. Als Hommage an Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag 2020 weltweit gefeiert werden sollte, hat Florian Heinisch unter dem Titel Beethoven – „An die unsterbliche Geliebte“ ein reines Beethoven-Programm konzipiert.

Heinisch studierte Klavier an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig und anschließend in Karlsruhe. Meisterkurse bei renommierten Pianisten ergänzen seine Studien. Beeindruckt von seiner außergewöhnlichen Improvisationsfähigkeit studierte er auf dessen Einladung ein Jahr beim New Yorker Jazzpianisten Richard Beirach.

Er ist Preisträger hochrangiger Wettbewerbe, u.a. des Internationalen Grotrian- Steinweg- Wettbewerbs Braunschweig und des Kleinen Schumann-Wettbewerbs sowie des Bachwettbewerbs Köthen und des Internationalen Steinway Klavierwettbewerbs und erhielt Förderstipendien zur Unterstützung hochbegabter Kinder und Jugendlicher im Freistaat Thüringen.

 

Vielleicht eine Geschenkidee für Freunde der klassischen Musik! 

 

 

"Ich möchte nicht nur schöne Konzerte

spielen, sondern mit jedem Konzert

auch mehr Frieden, Empathie und

Schönheit in die Welt bringen."

(Florian Heinisch)

Foto: Thomas Leidig

 

 

Künstlerbewerbungen senden Sie bitte an,

Margot Rubel / Vorstand

 

margot.rubel@t-online.de                                                                                                                                                   Stand: 25.11.2022