Veranstaltungen

Rendezvou - Ludwigsluster Schlossgeschichte


Vortrag "Höfische Jagd, Macht und Porträt -Würdigung des Malers Ernst Hugo von Stenglin"
 Freitag, 18.03.2023, 17.00 Uhr, Schlosscafé

 

1911 stellte der Jagdmaler Ernst Hugo von Stenglin ein großformatiges Gemälde fertig, das Mitglieder der Familie von Großherzog Friedrich Franz IV. von Mecklenburg-Schwerin vor dem Jagdschloss Friedrichsmoor zeigt.

Der Nachmittag soll das Gemälde und seinen bislang kaum bekannten Schöpfer würdigen. Gäste erfahren mehr über Stenglin und sein Gemälde sowie zum Thema „Jagd, Herrschaft, Fürstin“. In einem Gespräch mit Herzogin Donata zu Mecklenburg geht es vor allem um die Personen, die Stenglins Bildnis vor ungewöhnlicher Kulisse vereint.

 

Eintritt 5,00 Euro - Karten nur an der Abendkasse


Vortrag "Eine Mecklenburger Prinzessin am französischen Hof - das Schicksal der Helene von Mecklenburg-Schwerin (1814-1858), Herzogin von Orléans und „Princesse royale de France“.

 Freitag, 31.03.2023, 18.00 Uhr, Schlosscafé

 

Ein Vortrag mit Dr. Oliver Baustian

Angesichts der in den kommenden Jahren geplanten Wiedereröffnung des restaurierten Westflügels des Schlosses Ludwigslust, der insbesondere der Erinnerung an die weiblichen Mitglieder der mecklenburgischen Herzöge vorbehalten sein wird, verdient eine Prinzessin in ganz besonderem Maße, dass ihr außergewöhnlich bewegtes Schicksal einer größeren Öffentlichkeit endlich in gebührender Weise bekannt gemacht wird.

Als Referent konnte Dr. Oliver Baustian, Deutschland-Repräsentant des Souvenir napoléonien und Mitglied der Association des Amis du Musée Louis Philippe du Château d’Eu, gewonnen werden.

Helene von Mecklenburg-Schwerin, Tochter des Erbprinzen Friedrich Ludwig (1778-1819) und seiner zweiten Gemahlin Karoline Luise von Sachsen-Weimar-Eisenach, schien als Prinzessin aus einem „kleinen, wenn auch guten“ deutschen Fürstenhaus, wie einst Fürst Metternich urteilte, keine Aussicht auf eine glänzende Partie zu haben. Aufgewachsen in der biedermeierlichen Stille des Erbprinzenpalais am Ludwigsluster Bassin, hält das Schicksal jedoch unerwartet einen Heiratskandidaten für die wissbegierige und aufgeschlossene Prinzessin bereit, der ihr den Zutritt zu einem der glanzvollsten Höfe Europas ermöglicht. Im Mai 1837, kurz nachdem ihr Halbbruder Paul Friedrich (1800-1842) Großherzog von Mecklenburg-Schwerin geworden war und gegen dessen erheblichen Widerstand, ehelicht Prinzessin Helene im prachtvollen Schloss von Fontainebleau den „prince royal“, Ferdinand Philippe (1810-1842), Herzog von Orléans, ältester Sohn von Louis Philippe (1773-1850), seit der Revolution von 1830 König der Franzosen.

 

Eintritt 5,00 Euro - Karten nur an der Abendkasse