Ludwigsluster Schlosskonzerte 2024


Samstag, 25. Mai 2024, um 18.00 Uhr - Stadtkirche Ludwigslust

 

Junge Talente in Ludwigslust -extra!

Hauptakteurin Stella Homberg (Violine)

 

mit Künstlern der Internationalen Musikakademie Ludwigslust

Mit dem Konzert am 25. Mai 2024 bietet der Schlossverein eine wunderbare Möglichkeit, den Werdegang von jungen Talenten weiter zu verfolgen, die durch herausragende Leistungen während der Internationalen Musikakademie Ludwigslust auffielen.

Dem interessierten Ludwigsluster Publikum bietet das Konzert eine zusätzliche Gelegenheit, mehr über die jungen Künstler zu erfahren und deren Entwicklung zu verfolgen. Für die Musikerinnen und Musiker bietet das Konzert eine wichtige Chance, ihr Können weiter auszubilden und zu verinnerlichen.

Im Mittelpunkt des Programms steht die Violinistin Stella Maria Homberg. Gebürtig aus Radebeul, studiert Stella Homberg seit 2020 in Lübeck bei Frau Prof. Egelhof und kann schon jetzt viele Preise und Solokonzerte mit Orchestern im In- und Ausland in ihrer Biografie vorweisen. Sie wird Werke ihrer Bachelor

Abschlussprüfung vortragen.

Ein weiterer Gast wird u.a. der 15-jährige Kontrabassist Anton Scharsich aus Schwerin sein. Als Preisträger bei „Jugend

musiziert“ stellt er Teile seines Programms des nächsten Wettbewerbs vor. Anton Scharsich ist Jungstudent bei der yaro/ hmt Rostock bei Prof. Thönes. Das Programm des Abends enthält Werke von Schumann, Sperger, Lesitner-Mayer, Paganini und Piazolla. Die künstlerische Leitung hat Frank Thönes.

 

Eintritt: 20,00 Euro, Tickets gibt es an der Abendkasse oder in der Ludwigsluster Stadtinformation

Einlass: ab 17:00 Uhr 

Foto: Stella Burg


Samstag, 08. Juni 2024, um 18.00 Uhr - Schlossterrasse Ludwigslust

 

Hohe Klangkunst für Saxophone

mit dem Sonic.art Saxophonquartett

 

Das Sonic.art Saxophonquartett ist ein Kammermusikensemble mit internationalem Flair. Seine aktuellen Mitglieder stammen aus Weißrussland, Australien, Japan und Deutschland, haben in Paris, Amsterdam, Berlin, Lyon und Wien studiert und leben in Berlin. Sonic.art wurde 2005 gegründet und hat sich schon bald durch hoch dotierte Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben einen Namen gemacht. So wurde es unter anderem mit dem 1. Preis und dem Grand Prix des Internationalen Kammermusikwettbewerbs für Zeitgenössische Musik in Krakau ausgezeichnet, mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs und dem Bergamo Classical Music Award. Seither führten Tourneen und Meisterkurse die Musiker durch Europa sowie auch alle anderen Kontinente.

Dabei konzertierten sie unter anderem bei renommierten Festivals wie dem Warschauer Herbst, den Festspielen

Mecklenburg- Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Kurt Weill Fest, dem Festival de México, dem

Festival Symphonique Alger und dem Curitiba Jazz Meeting. Die Musiker waren als „artist in residence“ beim Canberra International Music Festival in Australien zu Gast, bei den WDR3 Funkhauskonzerten in Köln, den Europäischen Wochen in Passau, im Programm der Bochumer Symphoniker, beim MDR Musiksommer, im Staatstheater Darmstadt, bei der Kammermusikgemeinde Hannover. Konzerte für Saxophonquartett & Orchester spielte sonic.art mit der Staatskapelle Weimar, den Nürnberger Symphonikern und dem Sinfonieorchester Aachen.

 

Eintritt: 20,00 Euro, Tickets gibt es an der Abendkasse oder in der Ludwigsluster Stadtinformation

Einlass: ab 17:00 Uhr 

Foto: Alexander Steffens


Samstag, 06. Juli 2024, um 18.00 Uhr - Stadtkirche Ludwigslust

 

Von Mendelssohn bis Deep Purpel

mit Christoph Soldan und den Schlesischen Kammersolisten, Kattowiz

 

Was entsteht, wenn ein klassischer Musiker Hits aus den 60ér Jahren für sein eigenes Kammerensemble arrangiert?

Äußerst liebevoll komponierte Stücke, in denen der Zuhörer sowohl die Ohrwürmer der Popmusik als auch große klassische Musik wiedererkennt! So beginnt eines der Werke beispielsweise mit Tschaikowskys Streicher Sonate, wechselt dann zu „somebody to love“ von Queen und endet, indem es wieder zu Tschaikowsky zurückkehrt. Ein wahres Cross – Over Projekt, das seinen Namen auch wirklich verdient. Und der Erfolg gibt dem Komponisten Dariusz Zboch und seinem Ensemble recht. Die Schlesischen Kammersolisten sind eines der erfolgreichsten Streicherensembles Europas, das die Stimmführer der Schlesischen Philharmonie Kattowitz vereint. Die 5 ausgezeichneten Instrumentalisten, deren Ausbildung an verschiedenen Musikhochschulen in Polen und Deutschland stattfand, konzertierten seit der Gründung 1993 in den bedeutendsten europäischen Musikfestivals und arbeiteten mit bedeutenden Künstlern zusammen, wie zum Beispiel Krzysztof Penderecki, Yehudi Menuhin, Christoph Eschenbach, Pinchas Zuckerman, Maxim Vengerov, Mscislav Rostropovich und dem deutschen Pianisten und Dirigenten Christoph Soldan. Über ihn äußerte sich Leonard Bernstein nach einer gemeinsamen Tournee: „Ich bin beeindruckt von der seelischen Größe dieses jungen Musikers.“ Soldan, der an der Hamburger Musikhochschule studierte, hat mittlerweile weltweit mit zahlreichen renommierten Orchestern und solistisch in einigen der bedeutendsten Konzertsälen gastiert.

 

Eintritt: 20,00 Euro, Tickets gibt es an der Abendkasse oder in der Ludwigsluster Stadtinformation

Einlass: ab 17:00 Uhr 

Foto: Roman Huzior


Samstag, 17. August 2024, um 18.00 Uhr - Stadtkirche Ludwigslust

 

Vivaldis Vier Jahreszeiten auf historischen Instrumente

mit dem Orchester für Alte Musik Vorpommern

 

Das Orchester für Alte Musik Vorpommern besteht aus jungen Musikern, die sich in der Region nördlich von Berlin auf

historische Aufführungspraxis spezialisiert haben und lebendig und inspiriert Chöre und Ensembles in Mecklenburg-

Vorpommern und Brandenburg begleiten. Dabei präsentiert sich das Ensemble mit eigenen Programmen. Die Mitglieder

haben ein Studium der Alten Musik absolviert und spielen in namhaften Ensembles im In- und Ausland. Eine Besonderheit des Ensembles ist die gleichberechtigte Zusammenarbeit von polnischen und deutschen Musikern in der Grenzregion Vorpommern.

Das Collegium für Alte Musik Vorpommern gestaltet als kammermusikalisches Ensemble eigene Konzerte in flexibler

Besetzung. Das Orchester präsentiert Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ ganz im Sinne der Naturgewalten auf historischen Instrumenten stilgetreu und wirklichkeitsnah. Die Solisten spielen die vier Violinkonzerte ebenso meisterhaft wie elegant und bringen sie anhand einer Moderation und musikalischer Zitate den Hörern nahe. Die musikalisch vertonten Vogelstimmen, die Windbewegungen, das Wasserrauschen und die nächtliche Stille kommen so dem Publikum eindrücklich zu Ohren. Auf diese Weise wird die Musik zu einem

unvergesslichen Erlebnis. Das Orchester für Alte Musik Vorpommern ist das größte freischaffende Ensemble für Musik im Landkreis Vorpommern-Greifswald und vereint professionelle selbstständige Musiker und Musikerinnen.

 

Eintritt: 20,00 Euro, Tickets gibt es an der Abendkasse oder in der Ludwigsluster Stadtinformation

Einlass: ab 17:00 Uhr 


Samstag, 14. September 2024, um 18.00 Uhr - Stadtkirche Ludwigslust

 

Eine Nacht in Venedig - a la André Rieu

mit dem Solisten Joachim Karl Schäfer (Kornett) und dem Preußischen Kammerorchester unter Leitung von Aiko Ogata (Violine)

 

Joachim Schäfer gilt als einer der führenden Trompeter seiner Generation. Er überzeugt Publikum und Kritiker gleichermaßen durch seine technische Souveränität sowie sein müheloses, stilsicheres und dynamisch sensibles Spiel, mit dem er auf der Trompete hohe Maßstäbe setzt. Als Trompetenvirtuose der Meisterklasse ist er Gründer und Leiter seines nach ihm benannten Trompetenensembles. Zudem gründete er das Kammerensemble „Die Dresdner Bach-Solisten“ und konzertiert regelmäßig bei bekannten Konzertreihen in Deutschland sowie im Ausland. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Preußischen Kammerorchester.

Bereits seit über 60 Jahren kann man die Musiker des Preußischen Kammerorchesters auf der Bühne erleben. 1954 gründete sich das damalige Staatliche Kreiskulturorchester Prenzlau, aus dem das jetzige Ensemble entstand. Die zwölf Musiker aus sechs verschiedenen Ländern spielen Werke aus allen Stilepochen. Seine Heimat hat das Kammerorchester in Prenzlau. Das Orchester zeichnet sich vor allem durch seine Vielseitigkeit aus. Neben regelmäßigen Klassik-, Unterhaltungs- und Kammermusikkonzerten in Prenzlau gastiert es häufig im In und Ausland. Dazu gehören Konzerte in Dänemark, den USA sowie in Belgien, Bulgarien, den Niederlanden, Italien und in Polen. Zuletzt führte eine Konzertreise in die Schweiz.

Auf dem Programm stehen Meisterwerke für Kornett und Orchester - berühmte Melodien, Gassenhauer und Opern-Arien

mit Paganini-Variationen. Sie erwartet auf jeden Fall ein außergewöhnliches Programm à la André Rieu.

Lassen Sie sich entführen in die Klangwelt der Salonmusik um 1900.

 

Eintritt: 20,00 Euro, Tickets gibt es an der Abendkasse oder in der Ludwigsluster Stadtinformation

Einlass: ab 17:00 Uhr 

Foto: Franz Roge                                                                                                                              Foto: Annelie Brux


Samstag, 14. Dezember 2024, um 15.00 Uhr - Stadtkirche Ludwigslust

 

Vorweihnachtliche Lieder zum Advent

mit dem Jugendsinfonieorchester Schwerin und dem Jugendchor des Goethegymnasiums Schwerin

 

Das Jugendsinfonieorchester (JSO) Schwerin besteht in seiner heutigen Form seit 2011 als gemeinsames Orchester der

Musikschulen Konservatorium Schwerin und der Musik- und Kunstschule ATARAXIA e.V. und ist im Rahmen der

Orchesterpatenschaft “tutti pro“ mit der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin verbunden. Die ca. 60 Musikerinnen und Musiker im Alter von 12 bis 20 Jahren erarbeiten unter der Leitung von Stefan R. Kelber die vielfältigen Programme des Orchesters. Dies geschieht in wöchentlichen Proben, an Probenwochenenden und bei Orchesterfreizeiten. Dabei wird

der musikalische Leiter von Mentorinnen und Mentoren unterstützt, die Registerproben leiten und wertvolle pädagogische Betreuung gewährleisten. Für das Management des Orchesters sowie für gemeinschaftsbildende Maßnahmen verantwortet Dr. Jenny Svensson gemeinsam mit Marie Leithold. Neben der Freude am gemeinsamen Musizieren erleben die Jugendlichen im Orchester Gemeinsinn, Rücksichtnahme, gegenseitiges Verständnis und Disziplin.

Das Orchester wird von seiner Schirmherrin Brigitte Feldtmann großzügig finanziell und ideell unterstützt. Dank der Holger und Mara Cassens-Stiftung kann im Rahmen von JSO pro Stipendien und Fahrkostenerstattungen an die Orchestermitglieder vergeben werden. Seit 2020 ist das JSO Schwerin Botschafter für den Welterbe Schwerin Förderverein e.V. In den letzten Jahren hat sich das JSO zu einem festen Bestandteil der Schweriner Kulturszene entwickelt.

Eine rege Kooperation mit den Festspielen Mecklenburg- Vorpommern sowie regelmäßige Konzerte im Mecklenburgischen Staatstheater gehören zu den Konzertaktivitäten. Neben den Konzerten in Schwerin konnte das JSO

deutschlandweit durch die erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Beim 7. Landesorchesterwettbewerb MV im Jahr 2015 erreichte es als einziges Orchester die Höchstpunktzahl von 25 Punkten und wurde damit zum Bundesorchesterwettbewerb delegiert. Beim Bundeswettbewerb erspielte sich das JSO Schwerin den 4. Platz mit 22,4 Punkten – „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“. Des Weiteren wurde das JSO Schwerin für die Sonderwertung eines zeitgenössischen Stückes ausgewählt. Im Jahr 2020 hat sich das JSO erneut für den Bundeswettbewerb qualifiziert.

2017 gewann das JSO den Deutschen Jugendorchesterpreis der Jeunesses Musicales mit seinem PAUL-Projekt (komPonisten fAszinieren jUnge künstLer). 2021/2022 wurde das Orchester erneut Preisträger des Wettbewerbs (geteilter 2. Platz) mit dem Konzertprojekt „Erben des Löwen?!“

Der Jugendchor des Goethegymnasiums Schwerin gegründet im Jahr 1959, blickt auf eine mehr als 60 jährige Tradition zurück. Er war unter der Leitung von Heinrich Wieberneit und später Peter Dethloff einer der besten Jugendchöre in der DDR und konnte auch nach der Wiedervereinigung unter der langjährigen Leitung von Bernd Spitzbarth an frühere Erfolge anknüpfen. Seit 2015 steht der Chor unter der künstlerischen Leitung von Dr. Daniel Ortuño-Stühring, stellvertretender Chorleiter ist Johann Friedrich Wendorf, als Korrepetitorin wirkt Yuko Ellinger mit. Für die Stimmbildung ist Christiane Mikoleit zuständig. Zum Repertoire des Chores gehören Chorwerke aus vier

Jahrhunderten ebenso wie Volkslieder, Spirituals und Popsongs. Neben der Pflege des acapella-Repertoires bildet ein

Schwerpunkt die gemeinsame musikalische Arbeit mit den zahlreichen anderen Ensembles des Goethegymnasiums und des Jugendsinfonieorchesters Schwerin. Der Jugendchor erhält regelmäßig Einladungen zu Musikfestivals und gewann zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, wie zuletzt 2022 das Goldene Diplom beim 11. Chorwettbewerb „Krakoviacantans“ oder einem Prädikat „sehr gut“ beim Deutschen Chorwettbewerb in Hannover 2023. Ebenfalls 2023 durfte der Chor die zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag im Deutschen Bundestag musikalisch gestalten. Dem Chor gehören in diesem Schuljahr 70 Sängerinnen und Sänger der Jahrgangsstufen 8 bis 12 an.

 

Eintritt: 20,00 Euro, Tickets gibt es an der Abendkasse oder in der Ludwigsluster Stadtinformation

Einlass: ab 14:30 Uhr 

 

Und nach dem Konzert geht es hinüber zum Schloss zur

„Ludwigsluster Schlossweihnacht“!

Foto: Jugendchor des Goethegymnasiums Schwerin


Der Förderverein Schloss Ludwigslust e.V. dankt der NDR Kulturförderung für die langjährige tolle Kooperation und der Stiftung Sparkasse Mecklenburg-Schwerin.


Künstlerbewerbungen senden Sie bitte an,

Margot Rubel / Vorstand

 

margot.rubel@t-online.de                                                                                                                                                   Stand: 02.01.2024